Ausgestorben! - Nordseefauna2016

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ausgestorben!

 

Einige Arten der Nordseefauna müssen in unseren Breiten wohl als sehr stark rückläufig oder sogar gänzlich ausgestorben betrachtet werden. Zwar wird in einigen Fällen seit einigen Jahren eine Wiederansiedlung und Nachzucht versucht, doch ändert das nichts an dem vorläufigem offiziellen Status dieser Arten.
Dazu gehören insbesondere folgende Spezies:
Das Meerneunauge Petromyzon marinus(habe ich persönlich als Kutterbeifang noch nie gesehen oder gehört; gibt es in der südlichen Nordsee sehr wahrscheinlich nicht mehr!), das Flussneunauge Lampetra fluviatilis(seltener Beifang bis vor etwa 3 Jahren), der Gemeine Stör Acipenser sturio(wird derzeit wie der Lachs Salmo salar mit viel Aufwand wieder anzusiedeln versucht), der Nordseeschnäpel Coregonus oxyrhinchus, die Finte Alosa fallax(letzter Beifang vor etwa 5 Jahren) und einige mehr...
Bei den Wirbellosen erlebte dagegen die in Teilen der Nordsee als ausgestorben geltende Wellhornschnecke Buccinum undatum während der letzten 3 Jahre ein kleines Comeback - wohl infolge des Tribtylzinnverbotes.
Allerdings steht die Europäische Auster Ostrea edulis weiter auf der Verlustliste der in der Deutschen Bucht verschwundenen Arten... Dafür wurde sie inzwischen von der eingeschleppten Riesenauster Crassostrea gigas aus Fernost ersetzt...
In absehbarer Zeit werden Arten wie Seeskorpion, Butterfisch, Aalmutter, Steinpicker, Seewolf, Seespinne und Dorsch vermutlich immer weiter in Richtung Norden abwandern, da ihnen die südliche Nordsee zu warm wird. Diese Arten gehören zum arktischen Faunenkreis, der in der südlichen Nordsee sein südlichstes Vorkommen hat. Irgendwann müssen sie dann auch als bei uns (Deutsche Bucht) ausgestorbene Spezies gesehen werden...


  

Dorsch, Gadus morhua.
Mit Erwärmung der Nordsee wird sich diese Art immer weiter in den Norden zurückziehen, bis sie dann gänzlich aus der Deutschen Bucht verschwunden ist. Die Überfischung leistet dann noch einen weiteren Beitrag zum Verschwinden der Dorsche...

Stör, Acipenser sturio (bzw. A. oxyrhinchus).
De Facto ist der Europäische Stör in der Nordsee schon längst ausgestorben. Zum einen wegen der Jagd auf den Kaviar, welche die ablaichenden Weibchen beseitigte und wegen der Verbauung der Laichwege. Eine Wiederansiedlung mit französichen Stören aus der Gironde wird zur Zeit wieder versucht. Das Genmaterial der ursprüntglich bei uns lebenden und ablaichenden Störe ist jedoch unwiederbringlich vernichtet worden!

Seewolf, Anarhichas lupus.
Der Seewolf gehört zum arktischen Faunenkreis, weshalb er nur sehr selten in der südlichen Nordsee gefangen wird. Sowie etwa ein Einzeltier im Dezember 2017 von einem norddeicher Krabbenkutter. Wird die Nordsee noch wärmer, dann dürfte man solche Tiere künftig nur noch in entlegenen nördlichen Gewässern antreffen...  

Finte, Alosa fallax.
Diese Art war ursprünglich sehr häufig, ist aber seit vielen Jahren schon stark rückläufig. Der Hauptgrund dürfte in der Erwärmung von Nord- und Ostsee, sowie der Zerstörung der Laichgründe liegen. In sieben Jahren fingen die norddeicher Kutter diese Art nur in einem Jahr... Solche Arten sind eigentlich auch schon so gut wie ausgestorben...

Nordseeschnäpel, Coregonus oxyrhinchus.
Der Nordseeschnäpel wird seit vielen Jahren in der Nordsee als ausgestorben betrachtet. Die Art wird allerdings noch durch einen Züchter in Norddeutschland nachgezogen und regelmäßig in Flüssen ausgesetzt. Da die Fischer sie offiziell nicht fangen dürfen, gibt es leider keine Rückmeldungen über den Erfolg der Nachzucht... Sinnvoller Artenschutz?!?

Seespinne, Hyas araneus.
Die Seespinne gehört zu den kälteliebenden Krebstieren des arktischen Faunenkreises in der Nordsee. Auch sie wird im Winterhalbjahr immer seltener gefangen. Wahrscheinlich wird sie in absehbarer Zeit gänzlich aus der südlichen Nordsee verschwunden sein...  

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü