Von Dioxinfischen und Quecksilberhaien - Nordseefauna2016

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Von Dioxinfischen und Quecksilberhaien




Von Dioxinfischen und Quecksilberhaien...

Wussten Sie eigentlich schon, dass es einen ganz objektiven Grund gibt, weshalb man keine "Schillerlocken" oder "Seeaal" mehr verzehren sollte? Nun, Haie lagern als Endglieder der Nahrungskette besonders viel Quecksilber in ihrem Gewebe ab. Gleiches gilt übrigens auch für große Thunfische (lecker Sushi!) oder Schwertfische. Quecksilber ist ein sehr gesundes Nahrungsmittel, welches zunächst Konzentrationsprobleme und Blindheit verursacht, später dann Organversagen und Tod... Schwangere können durch den Verzehr solcher "Nahrung" den Fötus direkt schädigen...
Was leider weniger bekannt ist, ist die Tatsache, dass durch permanente Emissionen ständig Altöle ins Meer gelangen, die leider keinen sichtbaren Ölteppich an der Wasseroberfläche bilden. Aus diesen Altölen entstehen dann verschiedene Dioxine, die sich am Meeresboden ablagern und dann über die kleinen Fischnährtiere in die marinen Nahrungsnetze gelangen. Je größer und älter ein Fisch wird, desto mehr Dioxine akkumuliert er in seinem Gewebe!
Nun könnten schlaue Leute einwenden, dass sie ja nur Fische aus Aquakultur konsumieren. Um so schlimmer! Denn etwa Zuchtlachse werden mit Fischmehl aus kleinen marinen Fischen ernährt, so dass sich gerade bei ihnen jede Menge Dioxine akkumulieren.
Das geht sogar soweit, dass etwa die finnischen Lachszüchter ihre hoch belasteten Fische nicht mehr in die EU exportieren dürfen...  
Wirklich lecker, nicht wahr?    

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü