Das späte Comeback der Wellhornschnecke - Nordseefauna2016

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Das späte Comeback der Wellhornschnecke




Das späte Comeback der Wellhornschnecke...

Mitte der 2000er Jahre konnte man sagen, dass die Wellhornschnecke Buccinum undatum, die eigentlich eine der häufigsten Raubschnecken der Nordsee ist, in Teilen der Nordsee als ausgestorben angesehen werden musste. Dieses lag daran, dass die Wellhornschnecke infolge der Ablagerung von Tributylzinn (TBT) am Meeresgrund unfruchtbar wurde, da den Weibchen plötzlich Penisse wuchsen, wodurch sie zu unfruchtbaren Zwittern mutierten. Seit den letzten drei Jahren fiel mir auf, dass die Fischer wieder vermehrt Einsiedlerkrebse in großen Gehäusen der Wellhornschnecke fangen. 2012 und 2013 wurden wieder vereinzelte Laichballen der Wellhornschnecke in Norddeich angespült, und 2015/2016 gelang dem Nordseeaquarium auf Borkum sogar die Aufzucht von etwa 100 Jungschnecken aus einem solchen angespülten Eierballen.
Es gibt noch Hoffnung! Allerdings wäre noch zu klären, woher der Laich tatsächlich stammte. Denn auch die Schifffahrt transportiert das eine oder andere um den halben Globus, ohne dass wir es bemerken...

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü